Ersteindruck ‚Aragami‘

Veröffentlicht: 2017/07/09 von PeeT in Ersteindruck, Extra
Schlagwörter:, , , ,

Warum Aragami? Klang interessant und sah gut aus
Spielzeit? ca. 2h (gute Frage, ich habe noch keinen Timer gesehen.. )

Ich erwartete ein Stealthspiel mit mytischen Anleihen.
Ein Stealthspiel, das keine Gefangenen macht, mit mytischen Anleihen.

Aragami weckter mein Interesse mit seiner Optik. Doch Optik ist ja bekannterweise nicht alles, also entschloss ich mich mir den Klappentext durchzulesen und schon war das Spiel gekauft.

Skilltrees

Beginnen tut Aragami mit der Beschwörung einer rachsüchtigen Schattenkreatur, die hier auch namensgebend wirkt. Beschworen wird er von einer Prinzessin, deren Geschichte mit Leiden gespickt zu sein scheint, welche jetzt mit ihm Rache üben will und sich selbst befreien möchte. Denn aktuell wird sie gefangen gehalten und taucht nur als Abbild auf. Gleich zu beginn plagen den Aragami Visionen, die sich von den beinden keiner Erklären kann, die allerdings schon Fragen aufwerfen, was die Glaubwürdigkeit der Prinzessin angeht. Zumindest bei mir.

Das nun beginnende Spiel hat mehrere Ansätze, aus denen der Spieler frei wählen kann.
Der erste Weg ist dem Spiel seine Stealthelemente komplett auszunutzen und ungesehen, sowie gewaltfrei, durch die Level zu kommen. Die Fähigkeit, die der Aragami von sich aus mitbringt, ist der „Schattensprung“. Der tut genau das: Der Aragami spring zum nächsten Schatten, sichtbar wird er dabei lediglich bei der Landung, was entscheident über den weiteren Verlauf sein kann.
Die zweite, ebenfalls offensichtliche Variante, ist die Rachsucht des Aragami zu nutzen und alles zu töten, was sich bewegt. Dieser Weg ist allerdings deutlich schwieriger, da nur ein Angriff der Feindegenügt, um den Aragami in seine Schattenelemente zu zerlegen. Das nächste Problem – besonders am Anfang – ist, dass Leichen nicht bewegt oder weggeräumt werden können und solbald eine andere Wache sie entdeckt ist Alarm für alle angesagt. Das erhöht, selbst auf dem leichtesten der drei Schwierigkeitsgrade, den Anspruch auf beinahe unmöglich.
Zumindest wenn man alle Gegner töten will. Der offene Kampf ist keine Option, denn zujm Töten muss man zunächst nah dran an die Gegner.

Ziemlich nützlich…

Das bringt mich zur dritten Möglichkeit: Run and Gun. Zugegebenerweise ist das ein kleines Glücksspiel. Sobald die erste Leiche entdeckt wurde, bleiben dem Spieler wenig Optionen übrig. Ich habe es am Ende des zweiten Levels tatsächlich geschafft, aber der Weg war auch nicht allzu lang. gutes Timing und eine gute Portion Glück sind teil des Erfolgs gewesen. Eine einzige Wache hinter einer Ecke, an die ich mich gerade mit dem Schattensprung katapultierte, hätte mich das nächste Leben gekostet. Leben habe ich übrigens eine Menge verloren. Das Spiel macht keine Gefangenen und das ist auch gut so.

Der Multiplayer war mir leider nicht zugänglich, da keine Server offen waren und ich auch niemanden kenne, der das Spiel hat. Allerdings sieht der Co-Op Modus schon ziemlih genial aus. Also falls jemand das Spiel besitzt, melde dich gern 🙂

Alles in Allem: Das Spiel macht richtig Laune. Bleibt man dran an dem jeweiligen Spielstil kann es zuweilen frustrierend werden, wenn ich zum Beispiel alle Gegner getötet habe, dann aber ein Schattensprung falsch läuft und er stirbt und der letzte Checkpoint ewig weit zurück liegt. Dennoch fordeert das Spiel immer wieder neu heraus und schnelles handeln ist gefragt. Lediglich das Punktesystem an Ende ist leicht nervig, weil ein gewisser Druck entsteht (alle Töten oder alle Leben lassen, nicht entdeckt werden, keine Leichen finden lassen, etc. sorgen dafür, dass ein gemischter Spieldurchlauf minderwetig scheint)

PeeT

 

Advertisements

Meinungen, Fragen, Anregungen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s