Ersteindruck ‚Inner Chains‘

Veröffentlicht: 2017/06/18 von PeeT in Ersteindruck, Extra
Schlagwörter:, , ,

Warum Inner Chains? Klang dunkel und interessant
Spielzeit? ca 2h

Ich erwartete einen First Person Shooter mit Horror Elementen.
Ein Horror Fist Person Shooter mit viel Mysterien.

Den Rest des Beitrags lesen »

Es ist Zeit vergangen seit Tai und seine Freunde die Digiwelt und die Menschenwelt retteten und ihr Erbe an die nächste Generation abtraten. Jetzt stehen beide Welten wieder vor einer neuen Bedrohung und es ist Zeit für die alte Gruppe wieder in sich und mit ihren Digimon vereint zu werden. Doch die Freude der Wiederverinigung hält nur kurz.

Den Rest des Beitrags lesen »

Kurzmitteilung  —  Veröffentlicht: 2017/06/05 von PeeT in Podcast

Warum The Deadly Tower of Monsters? Zufall, war im Bundle mit Super Mega Baseball: Extra Innings drin
Spielzeit? 3h

Ich erwartete einen Diablo-Klon mit Laserkanonen und Monstern.
Ein Top-Down/Sidescolling Action Adventure mit starkem Comedyeinschlag.

Den Rest des Beitrags lesen »

Warum Super Mega Baseball: Extra Innings? Ich wollte nach One Outs mal ein virtuelles Baseballspiel ausprobieren
Spielzeit? 5h

Ich erwartete ein kleines, arcardiges Baseball-Spiel.
Ein simulationsartiges Baseball-Spiel mit hohen Anforderungsgrad.

Den Rest des Beitrags lesen »

Hallihallo!

Ein guter Monat ist rum und nun möchte ich mal wieder über die Serien sprechen, die ich in der zwischenzeit gesehen habe.

Den Rest des Beitrags lesen »

Manga Meinung ‚Secret‘

Veröffentlicht: 2017/05/14 von PeeT in Manga, Manime
Schlagwörter:, , , ,

Den Rest des Beitrags lesen »

Kurzer Ausflug in die Kindheit

Veröffentlicht: 2017/05/07 von PeeT in Uncategorized
Schlagwörter:, ,

Heute mal einen Artikel außerhalb der üblichen Formate…wie oft mache ich das eigentlich? Nun, jedenfalls hat sich meine Freundin einen ganz gewissen Artikel zu lesen gewünscht und tadaaaa hier ist er. Ich hoffe er gefällt euch auch 🙂

Die Serienopenings, die an meine Kindheit und Jugend erinnern

  1. Digimon – Leb deinen Traum
    Beginnen wir mit einem meiner Lieblinge: Digimon.
    Die Serie an sich hatte alles, was man sich wünschen konnte: Action, Emotionen, Charaktere und Monster, die immer stärker wurden. Dabei wurden natürlich auch die Menschen/Kinder und deren Zwischenmenschliche Beziehung nicht  vernachlässigt. Auch zeigte sich hier, dass Meinungsverschiedenheit durchaus ein Teil der Freundschaft sein kann.
    Das Opening an sich ist mit seiner einprägsamen Melodie und dem schönen Text auch heute immer noch hörbar und sicher auch Teil vieler Lebensphilosophien geworden (offensichtlich z.B. hier. Wahnsinnig gut)
  2. Dragonball Z – Du wirst unbesiegbar sein
    Schön dass ich den Titel gerade im Rhythmus des Songs getippt habe 😀
    Dragonball Z ist genau wie Digimon eine der großen drei Serien aus meiner Kindheit. Die Kämpfe waren atemberaubend, die Geschichte immer wieder spannend und die Charaktere alle auf ihre eigene Art interessant (Future Trunks ftw!). Aus heutiger Sicht fällt es mir schwer zu glauben, dass die Serie mal „schaubar“ war… Es gibt coole AMVs, die in 4 Minuten knapp 3-5 Folgen unterbringen und das beschreibt die Serie schon sehr gut: Es wurde unglaublich viel geredet. Über die Serie, aber vor allem IN der Serie.
    Beide Openings sind wirklich gut, das zweite jedoch hat mich damals irgendwie mehr gepackt. Ich vermute mal, dass das an der Inszinierung liegt, weg von elektronischen Klängen hin zu einem Orchester am Anfang und dann rein in die Rock-Band.
  3. Detektiv Conan – Mein Geheimnis
    Und hier ist Nummer drei.
    Detektiv Conan lief immer nach der Schule und hat mich ernsthaft nach Hause rennen lassen. Die Fälle waren spannend, die Charaktere lustig und außerdem hatte die Serie eine Menge Witz. Der – sehr von sich überzeugte – Shinichi, die manchmal etwas beschränkte Ran und der „Detektiv“ Kogoro sind nur die Spitze eines umfassenden Casts, aus dem jeder seine Auftritte hat und immer wieder lernte ich eine neue Figur kennen.
    Das Opening ist immernoch eines meiner Liebsten (unter den Conanopenings), weil es einfach die grundlegende Emotionalität der Seire sehr schön transportiert.
  4. One Piece – Die Legende
    Obwohl ich One Piece damals aktiv geschaut habe, den Charaktere, der Geschichte oder sonst irgendwas davon wirklich gefolgt bin. Ich habe später mal versucht, die Serie nachzuholen, allerdings hat sie mich im Großen nicht wirklich fesseln können. Lediglich kleinere Momente waren überzeugend.
    Das Opening hingegen hat sich mir in den Kopf gebrannt. Verheißung, Kampf und ein stetig lächelnder Hauptcharakter gepaart mit einem überzeugenden Song, der sich mit guter Akzentuierung und einem recht einfachen Text seinen Weg bahnte.
  5. Mighty Ducks Das Powerteam
    Meine Erinnerungen an die Inhalte dieser Serie sind so ziemlich weg, nichts desto trotz weiß ich noch, wie sehr ich diese Enten in mein Herz geschlossen und ihre Abendteuer gefeiert habe.
    Das Opening verspricht ja schon einiges, sowohl über den Songtext als auch über die gezeigten Bilder, wenngleich ich mich frage, warum einzelne Sequenzen so lang sind und die Namenseinblendung der Charaktere so kurz ist. Interessante Entscheidung…
  6. Extreme Dinosaurs
    Hier ist das nächste Beispiel für verlorene Erinnerung.
    Die Melodie weckt einige Erinnerungen, und mein Kind-Ich springt auf und nieder in Erwartung der Action und der lustigen Kommentare der guten Dinosaurier.
    Aktuell wirkt das alles eher überladen und den Text verstehe ich immer noch nicht. Zumindest wirkt aber die Aneinanderreihung der Sequenzen sinnvoll und das Einspielen der direkten Rede der Hauptcharaktere ist…interessant
  7. Bob Morane
    Der männliche Gegenpart zu Kim Possible, wobei mir damals beide Serien nicht den Kick gaben, wie zuvor erwähnte Serien. Trotzdem ist das irgendwie ein Teil meiner Kindheit.
    Das Opening wirkt sehr düster und hat einen leicht melancholischen und bedrückenden Einschlag. Das klingt erstmal nach guten Zutaten für eine gelungene Serie.
  8. Mummies Alive
    Was ein Opening! Teilweise ein gutes Zusammenspiel aus Musik und Bild, begleitet durch (spezifisch in der Einleitung erkennbar) einen Text.
    Die Serie weckt ebenfalls Erinnerungen, besonders mit den Signiture Moves der einzelnen Mumien.
  9. Mystik Knights
    Eine Serie, die damals alles andere als „Power Rangers im Mittelalter“ war und heute genau das ist. Trotzdem sind die Mystik Knights cooler 😛
    Der Song, von der Kelly Family, ist immernoch einprägsam, das Bildmaterial ist nett und weckt zeitgleich dunkle Erinnerungen an schwachsinnige Kämpfe, schlecht animierte Drachen und schlecht gesciptete Scenen.
  10. Disneys Wochenend Kids
    Diese Serie kann ich immer noch gucken. Kurz, knackig, lustige Kommentare, Sarkasmus und einfach Entspannung. Und dieses Pizza-Restaurant. 😀
    Das Opening ist Kindheit pur. Mehr muss ich dazu glaube ich nicht sagen….

 

Eigentlich wollte ich die OPs da noch einbetten, aber das klappt nicht so, wie ich mir das vorstelle, daher werde ich das (ganz bestimmt) nochmal nachbessern.
Ich hoffe, er gefällt euch und ihr fühltet euch auch ein wenig zurückversetzt. Falls nicht, dann sagt mir doch einfach, welche Serien in eurer Kindheit gelaufen sind damit die Liste noch weiter wachsen kann.

Ein schönen, flashback- und frustfreien Tag und wünscht

PeeT

Ersteindruck ‚Dead Effect‘

Veröffentlicht: 2017/04/30 von PeeT in Ersteindruck, Extra
Schlagwörter:, , ,

Warum Dead Effect? Klang lustig und gruselig, in  letztere Ecke möchte ich mich mal vorwagen

Spielzeit? 54min

Ich erwartete einen First-Person-Shooter mit Zombies und ansprechender Grafik und Design.
Ein First-Person-Shooter mit Zombies.

Den Rest des Beitrags lesen »

Die Reihe wird fortgesetzt und frei nach dem Motto „schneller, lauter, härter“ gibt es nochmal einen oben drauf.

Story
Dom und Letti sind in den Flitterwochen, als plötzlich eine Frau auftaucht und ihn anheuern will. Dom verrät sein Team und von nun an müssen sie sich gegeneinander stellen. Die Ziele der Frau sind allerdings noch größer, als einfach nur das Team zu trennen.

Den Rest des Beitrags lesen »